Kath. Akademie: Hans-Georg Gradl über das Johanneischlernen

Kath. Akademie: Hans-Georg Gradl über das Johanneischlernen

Literatur Radio Bayern - Katholische Akademie Bayern

10.10.2016
Verstrichende Zeit:
(von maximal 0 Minuten)

0  4155  0
Prof. Dr. Hans-Georg Gradl, Bibelwissenschaftler an der Theologischen Fakultät Trier, nimmt einen der wichtigsten Autoren des Neuen Testaments in den Blick: Johannes Evangelist. Was sind die Besonderheiten an seiner Art des Schreibens und Formulierens? Was unterscheidet ihn von den so genannten Synoptikern, also von den anderen drei Verfassern neutestamentlicher Evangelien: Matthäus, Markus und Lukas? Professor Gradl bezieht sich für seine Tour durch die Schreibwerkstatt des Johannes Evangelist auf einen der großen Denker der Spätantike, Clemens von Alexandrien, und nennt diese Reise augenzwinkernd "Johanneischlernen". Die Schwierigkeit dabei ist keineswegs die Grammatik. Vielmehr geht es darum, zu verstehen, was bei Johannes Evangelist die Begriffe Licht, Leben, Fleisch, Geist, Stunde und Herrlichkeit bedeuten.

Dr. Robert Walser


Kommentar einfügen
-1